Auto Mieten auf Mallorca: 5 Tipps

Wer Mallorca hört, denkt als allererstes an Ballermann, Party und überfüllte Strände. Das wird der wunderschönen Insel Mallorca aber nicht gerecht. Traumhaft schöne Buchten, herrliche Wanderwege, Oliven – und Obsthaine soweit das Auge reicht und Weingüter, die zur Weinprobe einladen.

Touristen haben dabei aber ein Problem: Sie sind mit dem Flugzeug gekommen und mehr oder weniger an ihr Hotel gebunden.

Das muss nicht sein!

Was es mit einem Mietauto auf Mallorca zu entdecken gibt

Wer sich auf Mallorca ein Auto mietet, kann diese wunderschöne Insel abseits vom Massentourismus auf eigene Faust erkunden. Es gibt sie nämlich tatsächlich, die einsamen Buchten und die Berge, von denen jeder einen herrlichen Rundumblick über die Insel genießen kann.

So ist auch der Leuchtturm am Cap Formentor zu erreichen, von dem aus der Blick zu Nachbarinsel Menorca möglich ist.

Als Abenteurer kommst du bei einem Roadtrip durch das Tramuntana Gebirge auf deine Kosten.

Oder bist du eher der romantische Typ? Dann besuche die Insel im Januar/Februar und erlebe eine traumhaft schöne Mandelblüte. Abseits der Touristenhotspots kannst du auf wunderschönen Fincas übernachten und so die ganze Insel erforschen.

Lange Straße auf Mallorca

Auto Mieten auf Mallorca?

Damit der Traum vom gemieteten Auto auf Mallorca nicht zum Alptraum wird, gibt es wichtige Dinge zu beachten. Wenn du die Tipps befolgst, kann nichts schiefgehen und deine Entdeckungsreisen mit dem Mietauto auf Mallorca bleiben dauerhaft in deinem Gedächtnis.

 

Tipp 1: Frühzeitig buchen

Nicht nur Unterkunft und Flug von zu Hause buchen, sondern das Mieten eines Autos in aller Ruhe am Laptop oder Tablet vom Sofa aus klarmachen. So bleibt Zeit, mehrere Anbieter zu vergleichen. Besonders wichtig ist das Kleingedruckte, da sich hier Fallen auftun können.

Es gibt kaum eine bequemere Methode, in aller Ruhe sein Wunschauto zu finden. Dabei gilt genauso wie beim Flug oder der Unterkunft: je früher Angebote eingeholt werden, desto günstiger kann das Auto gemietet werden.

Wünsche wie Kindersitze, Navis oder Automatik – Getriebe können zu guten Konditionen dazugebucht werden. Wer erst am Flughafen vor Ort ein Auto mieten möchte, hat keine Auswahl mehr und die eben erwähnten Sonderwünsche sind kaum noch zu erfüllen.

Und wenn sie erfüllt werden können, dann nur zu Preisen, die inakzeptabel sind oder zu Bedingungen, die den Urlaub von Anfang an zu einem Horrortrip werden lassen.

Um Preise zu vergleichen, bleibt vor Ort meist keine Zeit, und so wird am Flughafen ein Auto gemietet, ohne die Konditionen genau zu kennen. Das Kleingedruckte kann nicht gelesen werden und die Gefahr ist groß, die „Katze im Sack“ zu kaufen.

Das vermeintliche Schnäppchen entpuppt sich zu einer Kostenfalle und verursacht nur Ärger.

Wenn schon zu Hause mindestens drei Anbieter miteinander verglichen werden, bekommt man einen Eindruck, was möglich ist und was nicht – und kann objektiv Preise vergleichen. Es lohnt sich auf jeden Fall. Es gibt kein böses Erwachen und der Urlaub ist von Anfang an ein Erfolg.

 

Tipp 2: Die richtige Versicherung wählen

Du hast noch nie ein Auto gemietet? Dann ist es auf jeden Fall empfehlenswert eine Vollkasko-Versicherung mit Diebstahlschutz und ohne Selbstbeteiligung zu mieten.

Mallorca ist zwar keine Hochburg des Diebstahls, aber Langfinger gibt es überall. Banden erkennen Mietautos schon von weitem. Auch wenn das Auto an sich nicht gestohlen wird, sind Diebe auf leichtsinnige Touristen spezialisiert und brechen die Autos häufig auf, um Wertsachen zu entwenden.

Durch die Vollkaskoversicherung sind zumindest die Schäden an den Autos abgesichert. Dass dein Handy, deine Kamera und sonstige Wertsachen nicht im gemieteten Auto zurückbleiben dürfen, versteht sich von selbst. Gerade der Urlaub verführt zu Leichtsinn, der teuer zu stehen kommt. Also alles aus dem gemieteten Auto mitnehmen, wenn Sehenswürdigkeiten besucht werden.

Weitere Probleme, die auf Mallorca häufiger anzutreffen ist: Reifenschäden, Zerstörung von Autodächern durch niedrig hängende Äste oder Schäden am Unterboden wegen der zum Teil schlechten Straßen.

Das ist ärgerlich, aber kaum zu vermeiden. Auch eine noch so vorsichtige Fahrweise schützt nicht vor solchen Zerstörungen. Die Straßen im Hinterland von Mallorca sind nicht mit unseren Straßen in Deutschland zu vergleichen. Die Bergstraßen sind eng und oft nur geschottert.

Auch diese Schäden sollten durch eine Versicherung abgedeckt werden.

Wenn du also dein Mietauto schon zu Hause buchst, kannst du in aller Ruhe schauen, welcher Vermieter all diese Versicherungen anbietet. Die Kosten sind so transparent – vor Ort Versicherungen dazubuchen wird teurer.

 

Tipp 3: Gründliche Besichtigung des Fahrzeugs

Innenraum im Mietwagen mit Blick durch die Windschutzscheibe

Nach dem Flug auf die Insel Mallorca ist der Wunsch groß, schnell die Unterkunft kennen zu lernen.

Trotzdem ist es besonders vor Fahrtbeginn wichtig, den Leihwagen gründlich zu kontrollieren. Das Fahrzeug unbedingt auf Kratzer und Dellen prüfen.

Stellen, die eingedrückt oder markant sind, fotografieren. Dazu gehören zum Beispiel die Stoßstangen vorne und hinten. Aber auch die Seitenspiegel und die Felgen gründlich prüfen und ein Foto schießen.

Zur Prüfung gehört auch, den Innenraum auf Kratzer und Löcher im Stoff zu untersuchen. Wenn eine defekte Stelle gefunden wird, auch diese fotografieren.

Es versteht sich von selbst, dass die Beleuchtung, die Hupe, die Anschnallgurte und die Türschlösser funktionieren müssen. Der Test der Bremsen kann lebensrettend sein. Bei einem Schaltwagen sollte die Kupplung getestet werden.

Gerade auf Mallorca ist im Hochsommer viel Staub auf den Straßen. Daher unbedingt prüfen, ob die Scheibenwaschanlage funktioniert und bei Bedarf Waschwasser auffüllen lassen.

Zubehör wie Kindersitze auf Verkehrssicherheit prüfen. Das Navi sollte ohne Mängel sicher den Weg weisen.

So wird vermieden, dass der Mitarbeiter der Autovermietung bei Abgabe Schäden bemängelt, die bereits vor der Übergabe des Fahrzeugs vorhanden waren.

Ebenso wichtig ist die Prüfung des Reifenprofils. 3 mm sind auch auf Mallorca Pflicht. So wird eine Anzeige und teure Strafe durch die Polizei vermieden.

Das dient nicht zuletzt der eigenen Sicherheit bei rutschigen Bergstraßen. Wenn direkt vor dir ein Landwirt mit schmutzigen Rädern vom Feld fährt, sind die Straßen nicht sauber. Das ist bei uns nicht anders.

 

Tipp 4: Richtige Tankregelung

Juhu, denkst du vielleicht, wenn dir ein Autovermieter folgende Regelung anbietet: Voller Tank bei Abholung, und leeren Tank abgeben. Der Vermieter tankt selbst und du musst dann dieses Tanken bezahlen.

Klingt erst einmal verlockend, ist es aber nicht. Wenn der Mietwagenbesitzer selbst volltankt, berechnet er einen überhöhten Literpreis. Außerdem möchte er über zusätzliche Gebühren die Zeit und sonstige Kosten bezahlt bekommen.

Da wahrscheinlich der Tank gar nicht ganz leergefahren ist, zahlst du für mehr Liter Kraftstoff als du verfahren hast. Denn es wird immer eine Tankfüllung berechnet, egal wie voll oder leer der Tank bei Abgabe war.

Die Tankfüllung kostet so erheblich mehr.

Die beste Regelung ist die voll/voll Regelung. Das heißt für dich: du erhältst ein vollgetanktes Fahrzeug und gibst ein vollgetanktes Fahrzeug zurück. So ist garantiert, dass du nur das tankst, was du verbraucht hast.

Wichtig: die Tankquittung aufbewahren, damit du nachweisen kannst, dass du den richtigen Kraftstoff aufgefüllt hast. Sonst könnte eventuell bei einem später auftretenden Motorschaden der Mietwagenbesitzer behaupten, dass das von einer falschen Spritfüllung kommt.

Es ist wichtig, wie bei allen anderen erwähnten Punkten auch, dass die voll/voll Tankregelung im Vertrag aufgelistet ist. Dann bist du auf der sicheren Seite und deinem erholsamen Urlaub auf Mallorca steht nichts mehr im Weg.

 

Tipp 5: Die richtige Autogröße mieten

Wer im Alltag einen SUV fährt, sollte nicht glauben, dass er im Urlaub mit einem Mini zurechtkommt. Eine Familie mit 3 halbwüchsigen Kindern benötigt ein 5- türiges Auto mit einem Kofferraum, in dem Badesachen, Handtücher und ein Schlauchboot Platz haben.

Unter Umständen brauchen die Tennis – und Golfsachen Platz und für den Tagesausflug muss noch ein Picknickkorb untergebracht werden.

Dagegen braucht ein junges, frischverliebtes Pärchen ein flottes Auto, vielleicht sogar ein Cabriolet, um die pure Lebensfreude der beiden zum Ausdruck zu bringen.

Abhängig ist die Fahrzeuggröße auch vom Gepäck. Gelangt dieses über ein gebuchtes Hotel ans Ziel, benötigt der Mieter eines Fahrzeuges ein kleineres Auto. Muss das gesamte Gepäck der Familie für einen dreiwöchigen Aufenthalt vom Flughafen zum Hotel gebracht werden, benötigt die Familie sicherlich ein größeres Fahrzeug.

Es gilt die Regel: Auf der Website möglicher Autovermieter auf Mallorca sind meistens größere Autos für den geforderten Preis abgebildet, als dann tatsächlich im Parkhaus bereitgestellt wird.

Also im Zweifel immer das nächstgrößere Fahrzeug mieten, damit im Urlaub kein Ärger entsteht. Es gibt nichts Schlimmeres als ständig quengelnde Kinder, weil das aufblasbare Schwimmtier nicht mit an den Strand genommen werden kann.

Oder noch schlimmer – die Anzahl der Handtücher oder das Picknick wird auf ein Minimum reduziert.

 

Fazit:

Wer alle Regeln beachtet und sich frühzeitig von Zuhause aus um einen passenden Mietwagen auf Mallorca kümmert, kann von der Buchung über die Übergabe bis hin zur Abgabe des Fahrzeugs einen schönen und erlebnisreichen Urlaub auf Mallorca genießen.

Mit einem Mietwagen kann über den Tellerrand des „Ballermanns“ geschaut werden. Und der erholsame Urlaub abseits des Trubels wird von Anfang bis zum Ende kein Traum, sondern Realität.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.